Veranstaltungsreihe : „Is doch nur Fußball ?!“ Kritische Betrachtung der Männer WM 2014 in Brasilien

Von Özil und Khedira – Fußball zwischen sozialer Inklusion, Rassismus und kosmopolitischen Wurzeln
Vortrag und Diskussion mit Gerd Dembowski

Das Gesicht der deutschen Männer-Nationalelf hat sich in den letzten Jahren erheblich verändert. Ist Fußball ein Vorbild für so etwas wie gelebte soziale Inklusion oder funktioniert das nur, solange die deutschen Stars mit Migrationshintergrund gut spielen? Und wie sieht das im Amateurfußball aus? Dembowski gibt vor allem einen Einblick in die Kluft zwischen der ‘Top-Elf’ des deutschen Fußballs und migrantischer Selbstorganisation im Amateurfußball, in Vorurteile und Konflikte, die sich darum ranken.
Wie gehen Fußballfans und wie geht der Deutsche Fußball-Verband mit den Anforderungen einer Gesellschaft im ständigen Wandel um? Der Vortrag beleuchtet darüber hinaus den diesbezüglichen Wandel der Bundesliga sowie die kosmopolitischen Wurzeln des Fußballs auf dem europäischen Kontinent. Auszugsweise liest er aus seinem mit Diethelm Blecking zusammen herausgegebenen Buch „Der Ball ist bunt. Fußball, Migration und die Vielfalt der Identitäten in Deutschland“.

Mittwoch 28.Mai – Beginn : 20:00 Uhr – Eintritt frei
AZ Mülheim , Auerstr. 51 , 45468 Mülheim an der Ruhr

„Schwarz-rot-geil“. Nationalismus oder Patriotismus während der WM 2006?
Vortrag und Diskussion mit Mark Haarfeldt

Im Sommer 2006 brach hierzulande eine scheinbar nie dagewesene Euphorie aus, die Hunderttausende erfasste. „Ihr Deutschen seid Schwarz-Rot-Geil“, wie es die Bild-Zeitung formulierte, war eine Deutung, die den ekstatischen Zustand umschrieb. Schnell wurden die Spiele der deutschen Nationalmannschaft zu Massenveranstaltungen, bei denen die deutschen Nationalfarben und „Flagge zeigen“ wieder modern waren. Das „Sommermärchen“, wie es im Nachhinein tituliert wurde, war geboren und implizierte eine gewaltlose, friedliche und vor allem stolze deutsche Nation, die nun ungeniert von ihrer Bevölkerung unterstützt wurde.
Trotz dieser medialen und realen Aufregung brach parallel eine Diskussion aus, die sich mit dem „neuen Nationalbewusstsein“ auseinandersetzte. Die Kritik richtete sich vor allem gegen eine Nationalisierung der Gesellschaft sowie den unreflektierten Umgang mit den Verbrechen des Deutschen Reiches während des Zweiten Weltkrieges. Die Diskussion um den Umgang mit der eigenen Nation dreht sich deshalb überwiegend um die Definition der Begriffe Nationalismus und Patriotismus und deren inhaltliche Füllung. Ob es sich hierbei um das „unverkrampfte Verhältnis“ zur Nation Deutschland handelt oder doch eine innere Sehnsucht nach einem starken Nationalismus impliziert, will der Vortrag thematisieren.

Mittwoch 4.Juni – Beginn : 20:00 Uhr – Eintritt frei
AZ Mülheim , Auerstr. 51 , 45468 Mülheim an der Ruhr

Hakenkreuz und rundes Leder
Lesung und Diskussion mit Dietrich Schulze-Marmeling

Auch der deutsche Fußball ließ sich vom nationalsozialistischen System mehr oder weniger reibungslos gleichschalten. Wie aber funktionierte diese beschämende Anpassung? Wie verhielt sich der DFB, wie die großen Vereine konkret? Welchen Verfolgungen waren jüdische und linke Fußballer ausgesetzt? Gab es Handlungsspielräume, die nicht genutzt wurden? Gab es andererseits heimliche Obstruktion gegen die allgegenwärtige Diktatur? Und wie hat der DFB nach 1945 seine eigene Vergangenheit aufgearbeitet?
An dem vorliegenden Buch arbeiteten zahlreiche namhafte Sporthistoriker und Journalisten unterschiedlicher politischer Couleur mit. Dabei entstand eine umfassende, facettenreiche Darstellung, die deutlich über die bisher vorgelegten Studien hinausgeht. Neben dem DFB werden Vereine betrachtet wie Schalke 04, Bayern München, Hannover 96, Hamburger SV, Eintracht Frankfurt, 1. FC Nürnberg sowie die großen Wiener Clubs.

Dienstag 10.Juni – Beginn : 20:00 Uhr – Eintritt frei
Djäzz Jazzkeller Duisburg, Börsenstrasse 11, 47051 Duisburg


►Fußball-WM 2014: Im Würgegriff der FIFA?
Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Jürgen Mittag

Herausragende Sportgroßveranstaltungen wie Fußballweltmeisterschaften oder Olympische Spiele erzeugen beträchtliche mediale Aufmerksamkeit und bieten damit eine Projektionsfläche, auf der Initiatoren, Veranstalter und Politiker versuchen, spezifische Interessen zu realisieren. Dem stehen in jüngster Zeit jedoch verstärkt gesellschaftliche Proteste gegenüber, die sowohl die Hoffnungserwartungen und unterstellten Gewinne, als auch die Rolle der handelnden Akteure hinterfragen. Mit Blick auf die Bandbreite an sozialen, politischen und ökonomischen Kontroversen im Vorfeld der Weltmeisterschaft 2014 erläutert der Vortrag Potenziale und Grenzen der WM 2014 und der Olympischen Spiele 2016 in Brasilien. Besondere Beachtung wird in diesem Zusammenhang der Rolle der FIFA gewidmet.

Dienstag 17.Juni – Beginn : 20:00 Uhr – Eintritt frei
Djäzz Jazzkeller Duisburg, Börsenstrasse 11, 47051 Duisburg